Doppelfähranleger Puttgarden

Zweistöckige Roll-on-Roll-off-Anlage

Zur Erhöhung der Kapazität im Fährverkehr zwischen Deutschland (Puttgarden) und Dänemark (Rødby) wurde ein Neubau der Be- und Entladebrücken (Ro-Ro-Anlage) im Fährbett 1 erforderlich.

Die zweistöckige Ro-Ro-Anlage im Fährbett 1 besteht aus einer Trajektbrücke in Hauptdeckebene für Schienen- und schweren Lkw-Verkehr (Hauptdeckbrücke) und einer darüber liegenden Kfz-Brücke in Oberdeckebene (Oberdeckbrücke).

Schiffseitig hängen beide Brücken an jeweils 2 Hydraulikzylindern in einem gemeinsamen Portal, bestehend aus 4 Hubpfählen, 2 Hubtraversen und 1 Hubträger.

An den Hubpfählen befinden sich die Gegengewichte für beide Brücken, die sowohl die erforderlichen Zylinderkräfte minimieren als auch die schiffseitige Auflast aus dem Eigengewicht der Brücken bei den Ladevorgängen reduzieren. Durch die Hubzylinder können beide Brücken über den gesamten Arbeitsbereich von ca. 6,00 m in der Höhe verstellt werden und sich so den unterschiedlichen Wasserständen und Beladungszuständen der Schiffe anpassen.

Die gesamte Anlage kann über das Brückensteuerpult auf der Hauptdeckbrücke, das Steuerpult im Maschinenhaus oder über die Funkfernsteuerung von den einfahrenden Fährschiffen bedient werden.

Um den Fährverkehr in der Bauphase aufrecht zu erhalten, wurde im Fährbett mit einer D-Brücke ein Behelfsanleger gebaut.

Fakten

Auftraggeber
DFO (Deutsche Fährgesellschaft Ostsee mbH)

Ausführungszeitraum
01 / 1997 - 08 / 1997

Technische Daten
Länge:

  • ca. 53,50 m


Breite:

  • ca. 10,60 m


Gesamtgewicht der
Stahlkonstruktion:

  • 648 t

 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit Ihrem Besuch auf www.seh-engineering.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.