Riesentropenhalle, Zoo Leipzig

Ein atmendes Tragwerk

Die Riesentropenhalle Gondwanaland ist Teil des Leipziger "Zoo der Zukunft".

Grundgedanke von Gondwanaland ist, die tropischen Klimazonen der Kontinente Asien, Afrika und Südamerika mit ihrer Flora und Fauna zu präsentieren. Die 13.000 m² große Landschaft ist in einem dreieckigen Hallengrundriss eingebettet. Ein 400 m langer Flusslauf ermöglicht den interessierten Besuchern ungeahnte Einblicke.

Die Konstruktion des Daches der Halle wirkt spektakulär. Eine hochaufgelöste, sphärische und formaktive Stabwerkskuppel aus Dreieckselementen spannt sich dabei über die Halle. Mit 154 m freier Spannweite, einer Konstruktionshöhe von nur 1,4 m und einer Dachhaut aus Folienkissen entstand ein filigranes Tragwerk, welches fast ungehindert das Tageslicht in die Halle eindringen lässt.
Die Schale lagert statisch bestimmt auf umlaufenden gelenkig gelagerten Stahlstützen. Festpunkte sind Wandverbände jeweils in den Hochpunkten der gekrümmten Fassaden. Hierdurch kann die Schale sich zwängungsfrei horizontal verformen. Sie kann "atmen".

Fakten

Auftraggeber
Zoo Leipzig

Ausführungszeitraum
2008 - 2010

Technische Daten

  • 2.800 t verbaute Stahltonnage, Spannweite ca. 154 m
  • „wankelförmiger“ Grundriss mit Kantenlänge ca. 160 m
  • Schalentragwerk aus Großrohren
  • 13.000 m² Grundriss
  • Scheitelhöhe 35 m


Unsere Leistungen

Werk- und Montageplanung, liefern und montieren der Primär- und Sekundärkonstruktion inkl. Folienkissen in Dach- und Wandfassade


 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit Ihrem Besuch auf www.seh-engineering.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.